Möbeldepot

Karl-Tornay-Gasse 34
1230 Wien
office@moebeldepot.at
+43 (650) 2049400
Do 12:00 bis 21:00
Fr 12:00 bis 19:00
Sa 10:00 bis 16:00

Textile Sammlung

Textilkultur auf hohem Niveau online bestellen

Wir bieten euch hier umfassende Informationen über die Textilkultur

Die Idee hinter der Vereinigung der ›Saoban‹ ist die faire Vermarktung einzigartiger Textilien aus Laos, um die traditionell hergestellten Handarbeiten gegen die Konkurrenz aus Thailand, Vietnam und China erhalten zu können. Die Stoffe verkörpern ein Stück laotischer Kultur und Lebensweise – und wurden von Menschen hergestellt, die stolz sind, ihre Fähigkeiten und Traditionen mit uns zu teilen. 

Mit dem Kauf der Stoffe wird ein regelmäßiges Einkommen und dadurch eine Verbesserung der Lebensumstände ermöglicht. Das Möbeldepot unterstützt und fördert die Weberinnen mit einem Teil des Erlöses, ihr traditionelles Handwerk weiter auszuüben und dadurch die kulturellen Werte auch an die folgenden Generationen weitergegeben zu können. Jedes Produkt ist also nicht nur schöne Webkunst, sondern auch ein Stück Identität, eine Geschichte von Jemandem, der sein Herz für diese Sache eingesetzt hat.

Wunderschöne Auswahl an Textilien im Möbeldepot

Die Technik der Seidenweberei in Laos und Thailand

Stoffe aus Thailand und Laos

Laos hat eine lange Geschichte in der Kunst der Seidenweberei, dennoch gibt es nur noch wenige Webereien die den gesamten Prozess des Gewinnens, Färbens und Verarbeiten beherrschen. Beim Spinnen werden sechs statt der üblichen vier feinen Fäden zu einem Seidenfaden mit der Hand verarbeitet. Die handgesponnene und -gefärbte Seide wird auf traditionellen Webstühlen Faden für Faden, Reihe für Reihe von Hand gewebt. Ein Blick auf die aufwändigen Muster genügt, um sich eine Vorstellung von dem handwerklichen Geschick der Werberinnen zu machen. Die Muster orientieren sich an historischen Motiven, die das Gute anziehen und das Böse abhalten … Das Möbeldepot hilft mit dem Erwerb der Seidenstoffe dabei, den Weberinnen einen besseren Lebensstandard zu ermöglichen.

Thailändische und Laotische Stoffe

Die Ikat Webkunst

Balinesiche Ikate

Die Ikat oder Faden-Färbung ist eine alte indonesische Technik. Die Ikat Muster werden von Generation zu Generation weitergegeben und noch heute von mythischen Vorstellungen und Zeremonien begleitet. Die Ikat-Technik besteht darin, dass vor dem Durchziehen durch den Webstuhl die Baumwoll-Kette auf einem Ikatrahmen aus Bambus aufgespannt wird. Die Kettfäden und entsprechend dem gewünschten Muster werden mit Bambusbast abgebunden bzw. umwickelt (ikatiert). Knapp hinter dem Knoten wird der Bast abgeschnitten. Die abgebunden Stellen sind farbundurchlässig und bekommen keine Färbung. Bei mehreren Farben muss jeder Fadenstrang diverse Male so umwickelt und in Farbe eingetaucht werden.

Nach dem Färben werden die Kettfäden auf den Webrahmen gespannt und gewebt. Das Weben selbst dauert je nach Größe des Tuches mindestens weitere 4 Wochen. Die gebräuchlichsten Textilien sind Endek (vor dem Weben gefärbte Fäden), die kostbarsten Songket (Goldtapeten) und Ikat. Die Stoffe entstehen zu Hause auf einfachen Webstühlen. Ein Ikat Stoff ist umso wertvoller, je öfter er dem Vorgang des Abbindens und Färbens unterzogen wurde. Das Möbeldepot unterstützt den Erhalt der traditionellen Ikat Webkunst und fördert in abgelegenen Dörfern die Einrichtung von Nähstuben oder den Ankauf von Webstühlen, um einen Beitrag zum Erhalt der Tradition zu leisten. Ein enormer Arbeitsaufwand der Wochen, Monate und manchmal sogar Jahre dauert.
 

Ikatkunst in Bali

Appliqué-Stoff aus Rajasthan

image_alt

Appliqué Stoffmuster

Textilkultur im alten Rajasthan

Rajasthan ist die Heimat von Werkstätten exquisiter und schöner Sorten traditioneller Textilien.
Appliqué
, eine Technik, bei der Stoffstücke zu Dekorationszwecken auf einen Grundstoff genäht werden – entwickelte sich aus den Möglichkeiten, die sich durch das Aufnähen von Flicken auf beschädigten Stoff ergaben. Die kühnen und dramatischen Wirkungen die mit Appliqué erzielt werden können, führten zur Übernahme dieser Handwerks Technik bei militärischen Organisationen – wurden aber auch von religiösen und mystischen Gruppen als Symbol der Armut und Entsagung verwendet. Die Appliqué Textilien vom Möbeldepot werden nach den überlieferten Verfahren hergestellt und ermöglichen vielen Menschen regelmäßige Arbeit und damit fixe Einkünfte, die den Lebensunterhalt sichern.

Stoffe aus Rajasthan

Indische Decken und wertvolle Tücher

Die Bhandi Technik

Das Sanskritverb ›bandh‹ bedeutet ›binden‹, und Bandhni bezeichnet eine sehr populäre Bindebatik, die kreis- bis quadratförmige Muster erzeugt. Diese einzelnen Kreise können sich wiederum zu größeren – figürlichen oder abstrakten – Mustern zusammenfügen. Je nach Anzahl und Feinheit der Verschnürungen und Grundmaterial gibt es bei Bandhni-Produkten eine sehr weite Preisspanne. In Indien sind diese Muster sehr beliebt – beispielsweise auf bunt gestalteten Saris – und aufgrund ihrer Erschwinglichkeit weit verbreitet. Die hochwertigen Bandhni-Stoffe werden in Gujarat und Rajasthan produziert.

Indische Decken und Tücher

Färbetechniken und natürliche Farbstoffe

Diverse handgefertigten Farbtechiken

Techniken der dauerhaften, nämlich waschechten, Färbung von Stoffen und Garnen werden auf dem indischen Subkontinent schon seit vier Jahrtausenden praktiziert, während sie in Europa erst seit dem 17. Jahrhundert bekannt sind, und auch hier das Tragen von bunt gefärbten Stoffen vorerst der Aristokratie vorbehalten blieb. Bei vielen natürlichen Farbstoffen wird das Problem der Dauerhaftigkeit der Farbe durch die Verwendung von Zusatzstoffen, Beizen, gelöst, was den Färbeprozess erheblich verkompliziert und ein hohes Maß an Erfahrung voraussetzt. Zu den wichtigsten natürlichen Farbstoffen gehören Indigo, Gelbwurz, die Rinde des Granatapfelbaums, Krapp, Alizarin, Eisen, Rohzucker und Kichererbsenmehl.

Farbtechnik in den indischen Stoffen

Stickereikunst in Indien

Handgemachte Stickkunst in Indien

Der Westen Indiens und die angrenzenden Regionen in Pakistan gehören zu den weltweit bedeutendsten Zentren der Stickereikunst. Die arbeitsintensive Kunst konnte sich gerade in dieser ariden Region mit ihrem kargen saisonalen Regenfeldbau und nomadisierender Viehzucht während der langen Trockenmonate zu höchster Blüte entfalten. Man sagt, dass die Farbenfreudigkeit der Gebrauchstextilien solle bewusst einen Kontrast zu der ansonsten eintönigen, kargen Landschaft herstellen. Kleidung, Wandbehänge, Steppdecken für die kalten Wintermonate werden nach wie vor reichhaltig bestickt und mit Troddeln, Glasperlen und kleinsten Spiegelchen versehen. Bei den figürlichen Ornamenten sind teilweise stark abstrahierte Pfauen-, Skorpions- und Blumenmotive vorherrschend.

Stickkunst in Indien

Web- und Stickkunst der Akha

Die Webfertigkeiten der Akhas

Jeder Stamm, jede Gruppe hat eine eigene, lebendige Tradition, Mythologie, Sprache, Geschichte, soziale Struktur und eine eigene Art, Textilien zu weben und sie zu tragen. Das Bergvolk der Akha lebt vorwiegend rund um die Region Chiang Rai im äußersten Norden Thailands. Als unverwechselbares Erkennungsmerkmal der ursprünglich aus Tibet stammenden Akha gilt der aufwendige Kopfschmuck aus Silbermünzen, Perlenschnüren und Federn, den die Akha Frauen als Teil ihrer traditionellen Bekleidung tragen. Der Stamm der Akha gilt unter den Bergvölkern Thailands als der ärmste. Das Möbeldepot unterstützt diese Gruppe mit dem regelmäßigen Einkauf zu fairen Preisen und ermöglicht dadurch für dieses Volk eine kontinuierliche Einnahmequelle die den Lebensunterhalt sichern.

Asiatische Textilien der Akhtas

Stickerei und Kunsthandwerk der Hmongs

Textilien der Hmong Bergvölker

Die ersten Hmong oder Meo (Miao), wie sie die Thais nennen, kamen bereits Ende des 19. Jahrhunderts von Südchina über Vietnam und Laos nach Thailand. Heute siedeln rund 130.000 von ihnen in den nordthailändischen Provinzen Chiang Mai, Chiang Rai, Tak und Nan. Die Hmongs werden gemäß eigenen Angaben seit Jahren Opfer gewaltsamen Verfolgung in Laos. und flüchten deswegen oft in die Bergwelt Nordthailands, wo sie mit Landwirtschaft und Kunsthandwerk ihren Lebensunterhalt verdienen. Das Möbeldepot gewährleistet durch den Kauf dieser Produkte den Hmongs ein regelmäßiges Einkommen zu sichern.

Textilien und Tücher des Hmong Volkes in Laos

Pakko und Suf

Hindustoffe handgemacht 

Pakko und Suf werden von der Gruppe der Sodha Rajputs und der Meghwars praktiziert. Sodha Rajputs sind kleinbäuerliche Hindus, die erst während des indo-pakistanischen Krieges 1971 nach Indien geflohen sind, wo sie die Stickereistile stark beeinflusst haben. Meghwars sind Harijans (d.h. kastenlose Hindus oder Unberührbare), die aus Marwar in Rajasthan stammen und ursprünglich in der Weberei und Lederverarbeitung tätig sind. Ihre enge Interaktion mit Muslimen hat eine interessante Vermischung der jeweiligen kulturellen Stilrichtungen bewirkt. Pakko bedeutet ›reif‹ oder ›solide‹ und steht für eine der wichtigsten Stilrichtungen. Charakteristisch sind flächig gestickte und in der Regel symmetrisch angeordnete Blumen und Blattmotive, die oftmals mit kleinen Spiegeln versehen sind. Das verlangt ein sehr geübtes Auge und einen ausgeprägten Sinn für Geometrie, zumal die Motive nicht vorgezeichnet werden.

Hindu Stoffe aus Indien

Neran

Der Knopflochstich der Nerans

Neran bezeichnet einen ebenfalls von oben erwähnten Gruppen praktizierten Stil, bei dem sich kleine, im Knopflochstich gearbeitete Winkel zu größeren quadratischen oder kreisförmigen Mustern zusammenfügen. Den charakteristischen Winkeln schuldet der Stil auch seine Bezeichnung: Neran bedeutet wörtlich ›Augenbraue‹. Der Neran-Stil wird oft mit Pakko kombiniert.

Textilien des Heran Volkes

Mutwa

Muslimische Stoffe und Textilien

Die Mutwa sind als eine kleine Gruppe muslimischer Viehzüchter innerhalb der vergangenen 500 Jahre aus dem Sindh im heutigen Pakistan in den angrenzenden, sehr trockenen Norden Kacchs immigriert, wo sie heute in nur elf Dörfern leben. Die traditionelle Lebensgrundlage der Viehzucht ist durch Trockenheit in zunehmendem Maße bedroht. Der gleichnamige Mutwa-Stil zeichnet sich durch seine extreme Feinheit und florale Ornamentik in einer Kombination aus Kett- und Heftstichen aus, die einer geometrischen Grundanlage folgt und mit winzigen runden Spiegelchen versehen ist.

Indische Textilien vom Mutwa Volk

Das Volk der Rabari

Steppdecken der Rabari

Die ›Rabari‹ sind Nomaden, die ursprünglich aus der Wüste Thar stammen und unzählige Untergruppen umfassen. Sie sind Hindus und tragen auffälligen Schmuck und reich bestickte Kleidung. Ihr kräftiger, zuweilen etwas grob anmutender Stickereistil ist vom Kettstich dominiert. Die stark abstrahierten Motive zitieren aus der Rabari-Mythologie und ihrer Lebensumwelt. Weiterhin typisch für die Rabari-Stickerei ist der Gebrauch von Spiegeln in unterschiedlichen Formen. Die Rabari praktizieren ebenfalls einen Dekorationsstil namens ›Bakhiya‹, das ist ein Steppstich zur einfachen Verzierung von Bekleidung.

Textile Stoffe vom Rabari Volk

Sindhi Memon

Stoffe aus islamischer Kultur

Die ›Sindhi Memon‹ ist eine vor über 500 Jahren zum Islam konvertierte ethnische Gruppe mit Ursprüngen – wie ihr Name vermuten lässt – im Sindh, die überwiegend der Landwirtschaft nachgehen. Charakteristisch für den Sindhi Memon – Stil sind kreisrunde Formen und der typische ›Sindhi Stich‹, mit dem strahlenförmig von einem Mittelpunkt aus deckende Kreisflächen erzeugt werden.

Irische Stoffe vom Sindhi Volk